07. November 2017 // Zurück zur Projektübersicht

Für Investitionssicherheit und Innovation: PKV ruft zusammen mit 50 Unternehmen und Verbänden zu höherem Tempo bei Klimaschutz und Energiewende auf

Konkrete klimapolitische Forderungen an Jamaika-Verhandler

Varel, 7.11.2017. Die Papier- und Kartonfabrik Varel (PKV) ruft in einer breiten Allianz von 50 großen und mittelständischen Unternehmen sowie Unternehmensverbänden die Parteien in den Sondierungsgesprächen auf, den Klimaschutz zur zentralen Aufgabe der künftigen Bundesregierung zu machen. Die Unternehmen fordern in ihrem heute veröffentlichten Appell dazu auf, Klimaschutz und Energiewende sowie die Umsetzung des Klimaschutzplans 2050 zum Modernisierungsprogramm für Deutschland zu machen.

"Es ist wichtig, dass auch aus der Wirtschaft ein Impuls gesetzt wird und Erwartungen formuliert werden." erläutert Kristian Evers (Gesellschafter) die Motivation für die PKV an der Aktion teilzunehmen. "Nicht alle Auswirkungen der geforderten Maßnahmen sind für uns als Unternehmen leicht umzusetzen. Einiges wird uns vor große Herausforderungen stellen, deshalb müssen wir uns aktiv an dem Diskurs beteiligen und Chancen und Risiken aus unserer Sicht aufzeigen."

"Eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ist eine große Chance für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft", heißt es in der Erklärung, die am Donnerstag auch als Anzeige in einer überregionalen Tageszeitung erscheint. "Die kommende Regierungskoalition sollte darum die Geschwindigkeit der Transformation hin zur treibhausgasneutralen Wirtschaft erhöhen und hierzu die enge Zusammenarbeit mit europäischen und internationalen Partnern suchen." Mit Hilfe kluger staatlicher Rahmensetzungen könne auch die im internationalen Wettbewerb stehende energieintensive Industrie ihre Transformation vorantreiben und dabei ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten.

„Für uns als energieintensives Unternehmen ist das Gelingen der Energiewende ein zentrales Anliegen." betont Kristian Evers. „Als 24h/ 7Tage Durchfahrbetrieb mit hohem Energiebedarf sind wir prädestiniert, Teil eines erfolgreichen Gesamtkonzeptes zu sein und Überproduktionen an EE-Strom abzufedern. Direktes Nutzen wird immer effizienter sein, als das Speichern von Strom. Dazu brauchen wir aber Rahmenbedingungen, die uns eine Planungssicherheit für Investitionen in die notwendige Technik und die Erhaltung unserer internationalen Wettbewerbsfähigkeit ermöglichen!"

Unternehmen mit mehr als 450.000 Beschäftigen in Deutschland

Zusammen bringen die Unternehmen mehr als 450.000 Beschäftige alleine in Deutschland und einen globalen Umsatz von über 350 Mrd. EUR (mehr als der deutsche Bundeshalt 2017) auf die Waage. Koordinatoren der Erklärung sind die Unternehmensverbände Stiftung 2° und B.A.U.M. sowie die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch.

Zeichner der Erklärung sind in Deutschland aktive Großunternehmen, größere Mittelständler und Verbände aus einer erheblichen Bandbreite von Branchen, darunter 6 DAX-30-Konzerne und viele bekannte Namen. Auch energieintensive Industrieunternehmen und Kohlekraftwerksbetreiber unterstützen den Appell. Viele der zeichnenden Unternehmen sind keine unmittelbaren Gewinner der Dekarbonisierung oder Energiewende. Die Zeichner sind jedoch bereit, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Die Erklärung in Deutsch: www.germanwatch.org/de/14633
Die Erklärung in Englisch: www.germanwatch.org/en/14634

51 Zeichner der Erklärung: adidas Group | AIDA Cruises | Alfred Ritter GmbH & Co. KG | Alba Group | ALDI SÜD | Alnatura | Baufritz | Bausparkasse Schwäbisch Hall | CEWE | DAIKIN Airconditioning Germany | Deutsche Börse | Deutsche ROCKWOOL | Deutsche Telekom | Deutsche Wohnen | elobau | EnBW | ENTEGA | E.ON | EPSON Deutschland | EWE | Gegenbauer Holding | GLS Bank | Hermes Germany | HOCHTIEF | Interseroh | ista International | IWAN BUDNIKOWSKY | Lebensbaum | LR Facility Services | Max Bögl | Metro | Naturstrom | Nestlé Deutschland | Otto Group | Papier- und Kartonfabrik Varel | PUMA | SAP | Schneider Schreibgeräte | Schüco International KG | Siemens | Sparda-Bank München | Stadtwerke München | Stadtwerke Tübingen | Tchibo | Triodos Bank | Trianel | Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV) | Viebrockhaus | WALA | Wilkhahn | Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V (ZVEI)

 

Papier- und Kartonfabrik Varel
Papier- und Kartonfabrik Varel


Mehr Papier
Mehr Karton